Fachbereich Pädiatrie

 

Ergotherapeutisch behandelt werden Kinder und Jugendliche mit:

 

„Indikationsschlüssel EN1,PS1“

 

  • Erkrankungen des Zentralnervensystems und/oder Entwicklungsstörungen vor Vollendung des 18. Lebensjahres
  • z.B. Schädelhirntrauma, zerebrale Blutungen, Hirntumor, zentrale Verarbeitungsstörung, zerebrale Bewegungsstörung
  • Geistige und psychische Störungen im Kindes- und/oder Jugendalter
  • Entwicklungsstörungen z. B. frühkindlicher Autismus
  • Verhaltens- und emotionale Störungen in der Kindheit und Jugend 
  • z.B. Störungen des Sozialverhaltens, depressive Störung / Angststörung, Essstörungen oder Suchtverhalten

Ergotherapeutische Ziele sind:

 

Erlangen von Selbstständigkeit und Selbstvertrauen in der altersentsprechenden Versorgung im Alltag und der Schule. Verbesserung der Bewegungsabläufe, der Geschicklichkeit und der Körperwahrnehmung sowie die Umsetzung und Integration von Sinneswahrnehmungen. Weiterhin die Entwicklung und Steigerung von Konzentration, Ausdauer sowie Verbesserung der Kommunikation. Somit eine Verbesserung im Verhalten und in den zwischenmenschlichen Beziehungen.

 

Inhalte des Fachbereiches:

  • Sensomotorisch perzeptives Training
  • Motorisch-funktionelles Training
  • Hirnleistungstraining/ neuropsychologisch orientierte Behandlung
  • Psychisch-funktionelles Training
  • Beratungsgespräche