Fachbereich Psychiatrie

 

„Indikationsschlüssel PS1-PS5“

 

Ergotherapeutisch behandelt werden Menschen mit:

 

Neurotischen, Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen, Neurotische-, Belastungs- und somatoforme Störungen, z.B. Angststörungen Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen oder Faktoren, z.B. Essstörungen Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen, z.B. Borderline-Störung

 

Schizophrenie, schizotype und wahnhafte Störungen, affektive Störungen z.B. Schizophrenie, schizotype und wahnhafte Störungen z.B. postschizophrene Depression, Affektive Störungen z. B. depressive Episode.

 

Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen z.B. Abhängigkeitssyndrom

Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen Dementielle Syndrome, z. B. Morbus Alzheimer, insbesondere im Stadium der leichten Demenz

 

Ergotherapeutische Ziele in der Psychiatrie sind: 

 

im Wesentlichen die Unterstützung von der Beziehungs- und Handlungsfähigkeit des Patienten. Erarbeiten größtmöglicher Selbstständigkeit in der Selbstversorgung. Erhalt und Verbesserung kognitiver Funktionen sowie der Orientierung zu Ort, Zeit und Person. Verbesserung der Belastungsfähigkeit, Ausdauer und Tagesstrukturierung. Förderung des Selbstbildes, der Beziehungsfähigkeit und des situationsgerechten Verhaltens. 

 

Inhalte des Fachbereiches sind:

  • Psychisch-funktionelles Training
  • Psychosoziale Behandlungsverfahren
  • Neuropsychologisch orientierte Behandlung
  • Arbeitsrehabilitative Übungen
  • Angebote zur Interessenbildung
  • Konfliktmobilisierung